Sabbatical & unbezahlter Urlaub: Alle Infos auf einen Blick

Sabbatical

Du hast einen festen Job, den du nicht kündigen möchtest?
Dann findest du hier Möglichkeiten, mit denen du beides haben kannst: deinen Job und eine Weltreise!

1. Möglichkeit: Unbezahlter Urlaub

Du nimmst dir eine Auszeit, die länger ist, als dein normaler Urlaubsanpruch. Dafür bekommst du in dieser Zeit keinen Lohn. Wenn du zurück bist, kannst du normal weiter arbeiten. Die Kündigungdbedingungen bleiben stehen.
Vorteile:

  • Wenig Verwaltungsaufwand für deine Firma, also sinnvoll bei kleinen Firmen
  • Du hast wieder einen festen Job, wenn du nach Hause kommst

Nachteile:

  • Du bist an ein festes Datum gebunden, an dem du wieder zurück sein musst
  • Du bekommst kein Geld, musst also schon vorher anfangen zum sparen
  • Deine Pflichtversicherung läuft nach einem Monat aus. Also unbedingt vorher noch eine Versicherung abschließen

2. Möglichkeit: Sabbatical 

Hier kannst du ein ganzes Jahr pausieren und wieder einsteigen. Oftmals wird dein Antrag nur von größeren Firmen genehmigt. Es gibt wiederum zwei Möglichkeiten eine Sabbatical zu gestalten.

Mögliche Modelle:

  • Lohnverzicht
    Dabei verzichtest du, als Angestellte/-r teilweise auf deinen Lohn. Wenn du dann in deiner Auszeit bist, bekommst du den restlichen Lohn. Beispiel: 12 Monate, in denen du normal arbeitest, bekommst du jeden Monat nur 70% deines Gehalts. Dann erhältst du in deinen 12 Monaten Auszeit, monatlich die restlichen 30% deines Gehalts.
  • Langzeitarbeitskonto
    Hier sammelst du dir, als Mitarbeiter/-in, Überstunden, Urlaubstage und Sonderzahlungen auf einem Konto an. Daraufhin brauchst du deine Ansammlungen an einem Stück auf. Vorher aber unbedingt mit deinem Boss absprechen.

Vorteil: Deine Versicherungen laufen bei diesen beiden Modellen weiter.

3. Möglichkeit: Kündigung

Wenn keine der beiden obengenannten Wege möglich ist, dann ist die letzte möglichkeit die Kündigung. Danach hast du eine Frist von 3 Monaten und erst danach kannst du Arbeitslosengeld beziehen. Deine Frist läuft jedoch auch im Ausland ab.

Tipp: Wie teile ich meinem Chef meine Pläne mit?

  • Termin vereinbaren
  • Wunsch mitteilen: Wielang, Wann und Wohin. Darüber solltest du dir schon im Klaren sein
  • Informiert sein über die Möglichkeiten, eine Auszeit zu nehmen
  • Schlage eine Lösung vor: Wer übernimmt deine Arbeit?
  • Warum willst du das machen? Welchen Nutzen hat möglicherweise dein Chef davon?

Heutzutage stellen sich viele Unternehmen schon auf solche Anliegen der Angestellen ein.
Vielleicht ist es auch eine Möglichkeit, ein oder zwei Tage dir Woche vom Ausland aus zu arbeiten? Sei kreativ und setzte dich für dein Ziel ein!