Kuta Beach

Samstag Mittag gegen 12 Uhr startete mein Flug vom Münchner Flughafen aus über Abu Dhabi, über Jakarta, nach Denpasar auf Bali. Problematisch waren die langen Aufenthaltszeiten zwischen den einzelnen Flügen.

Zur Monsunzeit herrschen auf Bali oft heftige Stürme und Gewitter. Auch mein letzter Flug von Jakarta nach Denpasar blieb leider nicht ganz unverschont. Nach dem dritten gescheiterten Landeanflug mussten wir treibstoffbedingt auf Surabaya notlanden.

Flugzeug Bali

Ankunft in Kuta

Nach anstregenden 38 Stunden war ich dann endlich abends um 11 Uhr an meinem Hostel Funky Monkey in Kuta angekommen.
Komplett übermüdet und vom Jetlag geplagt wollte ich eigentlich nur noch direkt ins Bett. Aber wie das Schicksal es wollte, traf ich auf dem Weg in mein Zimmer auf zwei andere deutsche Jungs, die ebenfalls vor ein paar Minuten ins Hostel eincheckten. Einige Bintangs (DAS Bier auf Inodonesien) und witzige Themen später gings dann aber auch ins Bett.

Tag 2 in Kuta

Gegen Mittag liefen wir dann an den Kuta Beach zum Surfen. Dort sind eigentlich immer schöne Sets, die perfekt für Anfänger geeignet sind. Für schlappe 50 000 IDR (15 000 IDR ~ 1 €) gibt es ein Surfboard für zwei Stunden zum Ausleihen. Man kann dort auch Locals um eine Surfstunde anfragen.

Der Strand ist jedoch überhaupt nicht schön. Überall treibt Plastikmüll im Meer herum und der Strand ist komplett überfüllt von Touristen. Das behaupetete zumindest jeder zweite. Ich selbst fand das kaum zutreffend. Die Stadt Kuta ist an sich wirklich nicht schön. Es ist stickig und laut. Du wirst die ganze Zeit zwecks Taxi/Transport, Massagen oder Drogen angesprochen. Den Unterschied zwischen “yes massage”, “hey massage boy”, “yes massage yes” oder der einfachen “massage” konnten wir leider nicht herausfinden 😀

Kuta Beach

Hier findest du einen Artikel zum Thema Transportmöglichkeiten auf Bali.

Danach haben wir uns einen Roller am Strand ausgeliehen und sind ein bisschen die Straßen abgefahren. Vom Hunger geplagt stürtzen wir uns in den nächst besten Warung um uns ans Nationalgericht Nasi Goreng (Reisgericht mit Gemüse und Hähnchen) zu wagen. FYI Warungs sind der typische Begriff für verranzte, günstige Straßenimbisse. Das heißt aber noch lange nicht, das dort das Essen nicht schmeckt. Lediglich müssen Warungs in Punkten Einrichtung und Komfort kräftig zurückstecken. Oft gibt es nur Plastikstühle und -tische, keine Ventilatoren oder Klimaanlagen etc. Aber auch hier gibt es hochwertigere Warungs. Jetzt musst du natürlich abwägen, ob du schick mit der Freundin essen gehen möchtest oder dir einfach nur eine gute und günstige Unterlage für den Abend bereiten möchtest.

Spätnachmittags trudelten wir wieder im Hostel ein und trafen die ersten feierbegeisternden, angeheiternden Mitbewohner am Pool vor oder die anderen, die soeben das erste Mal wieder das Zimmer verließen. Am Pool läuft eigentlich den ganzen Tag über Musik, sofern es keinen Stromausfall gibt:D In diesem Fall funktionieren die Toiletten auch nicht also als Tipp am Rande: Checke vielleicht die Klospülung bevor du in einem 5er Mädchen Dorm gelandet bist und Obama ins weiße Haus wählst 😉 Im Funky Monkey gibt es wie in fast allen Hostels auf Bali free Pancakes rund um die Uhr. Das Hostel überzeugt mit seiner perfekten Lage, da es nur wenige Minuten zur Partystraße und zum Strand sind. Es ist so einfach hier neue Freunde, Reisebegleiter, Bettenteiler kennenzulernen 🙂

Abends nach einigen Trinkspielen gingen wir geschlossen mit dem gesamten Hostel essen und anschließend ins berüchtigte Nachtleben. Ich will nicht all zu viel darüber verlieren, am besten machst du dir dein eigenes Bild davon 😉

Nachtleben in Kuta

der wohl wichtigstigste Grund für die meisten Leute nach Kuta zu kommen ist das exzessive Nachtleben dort. Am bekanntesten ist der Club namens Sky Garden. Dieser und auch die anderen Clubs sind sehr europäisch geprägt. Du wirst kaum Unterschiede finden. Das merkt man an der Modernität, der Musikrichtung, den Getränken und letzten Endes leider auch den Preisen.

Im Sky Garden gibt es täglich eine Flatrate zwischen 17:00 – 21:00 Uhr, bei der du trinken und essen kannst, bis du nicht mehr weißt wo oben und unten ist oder schlimmer wo dein Hostel wohnt 😉 Aber keine Sorge DU bist hier nicht alleine.

Wir waren jedoch in einem anderen Club namens Paddy’s Pub.

Funkey Monkey Paddys Club Paddys Club

Achtung: Lass deine kompletten Wertsachen, wie Kreditkarten und Smartphone in deiner Unterkunft. In den Clubs und Bars sind sehr viele, geschickte Diebe unterwegs. Alleine pro Abend habe ich fünf oder mehr Diebstähle mitbekommen. Auch in den Hostels stehen überall ähnliche Warnungen zwecks Dieben.

Da ich hier nicht länger hängen bleiben wollte, beschloss ich mit einer netten Zimmerbewohnerin weiter nach Ubud zu reisen und eventuell in meiner letzten Woche nochmal hierher zurückzukommen.

Teilen: