Beliebte Backpacker Ziele: Backpacking Regionen im Vergleich

beliebte-backpacker-ziele

Die beliebtesten Länder für Backpacker – Ein Vergleich

Backpacker in Südostasien

Südostasien ist wohl unter den Reisezielen sehr beliebt. Vor allem, wenn das Budget klein ist. Es gibt günstige Flüge und auch vor Ort braucht man zum leben nicht sehr viel. Mit 20-40 € am Tag kommt man gut über die Runden als Backpacker.

Das Einreisen ist sehr entspannt. Man braucht im vorhinein kein Visum beantragen. Bei der Einreise wird dir am Flughafen ein Touristenvisum erteilt. Meinstens 4 Wochen gültig. In Indonesien sogar 8 Wochen. Lediglich in Vietnam und Myanmar musst Du Dich vorher um ein Visum kümmern. Tipp: Hab immer ein paar Passbilder dabei.

Zu den beliebten Ländern in Südostasien gehören: Thailand, Indonesien, Laos, Kambodscha, Myanmar, Vietman und die Philippinen. In allen Ländern kommst du mit Englisch schon sehr gut voran.

Backpacker in Australien und Neuseeland

Typisches Reiseziel für nach dem Abitur. Sehr viele junge Leute reisen dort hin. Dadurch entstehen schnell Freundschaften und man muss keine Angst haben lange allein zu sein.
Vorteil ist der hohe Sicherheitsstandard. Vergleichbar mit dem von Europa. Besonders allein reisende Frauen müssen sich hier nicht fürchten.

Viele machen einen Work and Travel Aufenthalt. Das bietet sich in den beiden Ländern auch an, da es sehr teure Reiseländer sind. Mit 40€ am Tag kommst du vielleicht geradeso über die Runden. Je nach dem welchen Komfort du genießen möchtest.

Neuseeland begeistert Backpacker vor allem aufgrund seiner einmaligen Umwelt und einer einzigartigen Natur. Dieses Land ist für Abenteuerlustige Backpacker ein Paradies.
Australien dagegen kann auch mit seiner einzigartigen Tierwelt punken, auch unter Wasser. Man kann sowohl quirlige Städte aufsuchen als auch die Einsamkeit und Ruhe in Down Under genießen.

Auch hier kannst du auf Einheimische treffen. In Neuseeland die Maori und in Australien die Aborigines.

Backpacker in Zentralamerika

Mexiko wird von vielen Backpackern als ein Mix aus antiker und moderner Kultur bezeichnet. Traumstrände, Ruinen der Mayas, Korallenriffe zum Tauchen und Surfen… das Land bietet viel. Auch Einsamkeit kannst du hier genießen.

Im Gegensatz zu anderen Backpacker Destinationen ist Zentralamerika eher unsicher. Es herrscht eine hohe Dorgen- und Bandenkriminalität. Du solltest dich unbedingt vorher informieren, wo es für Touristen sicher ist. Es eignet sich daher nicht so gut für Deine ersten Backpacker Erfahrungen.

Mexiko gehört zwar geographisch zu Nordamerika, wird aber kulturell und auch als Backpacker Route eher zu Zentralamerika gezählt, vorallem wegen der Mayakultur. Eine gute Kenntnis der Länder in Mittelamerika wie Mexiko, Guatemala, Belize, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica und Panama sowie der lokalen Sitten ist unerlässlich. Mit Englisch kommst du in manchen Regionen nur schwer zurecht. Ein kleiner Spanisch Wortschatz ist von Vorteil.

In den Karibikinseln ist Backpacking sehr teuer und nicht sehr verbreitet. Ganz gut zu bereisten ist aber Belize mit seinen Inseln.

Backpacker in Südamerika

Ein großer Kontinent mit vielen unterschiedlichen Staaten.

Südamerika wird als kulturell vielfältig und bunt bezeichnet. Man findet dort die Anden und das Amazonas Gebiet. Die trockenste Wüste auf der Erde und ewiges Eis. Ebenfalls Indios und Pinguine. Karneval und Mayastätte.

Beliebte Länder sind vorallem Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Argentinien, Chile und Brasilien.

Kolumbien gilt noch als Geheimtipp für Backpacker. Wegen der bisher miserablen Sicherheit, reisen nicht sonderlich viele Touris dort hin. Die Sicherheitslage hat sich aber in den letzten Jahren sehr verbessert.

Beispielsweise Ecuador, Peru und Bolivien sind eher nichts für Wasserratten, die sich Sonne, Strand und Meer wünschen. Das ganzjährige milde Klima und die Anden, laden eher zum wandern und sporteln ein. Auch Kulturbegeisterte sind hier richtig.

Backpacking Anfänger können gut mit Chile und Argentinien starten. Sie gelten als die sichersten Länder Südamerikas und bieten eine gute Infrastruktur. Allerdings lässt sich das auch in den Preisen spüren. Achtung:  In Patagonien in Süd-Argentinien und Süd-Chile wird es für Backpacker richtig kalt.

Brasilien ist sehr umfangreich und eine einzelne mehrmonatige Reise wert. Die Infrastruktur ist gut. Neben Amazonas und Regenwald entdeckst du hier auch die Lebensfreude der Brasilianer. Sicherheit und Preisniveau – beides ist in Brasilien als „mittel“ einzustufen, im Vergleich zu anderen Ländern.

Backpacker in Indien

Indien ist ein sehr armes Land und hat sehr viel zu bieten. Es herrscht eine Vielfalt an Religionen, Kulturen und Sprachen. Der Norden untscheidet sich deutlich vom Süden.

Im Norden punktet der Gebirgszug Himalaya dagegen punktet der Süden mit seiner Surferküsten von Goa. Indien ist für Backpacker allerdings eine große Herausforderung und nicht empfehlenswert für Deinen ersten Backpacking Trip. Wenn Du trotzdem nach Indien reist, bietet Südwestindien einen guten Start in der Gegend um Goa und Kerala. Zudem ist extrem günstig.

Wie sieht es mit Afrika aus?

Außer Südafrika und einige Länder im Norden, wie zum Beispiel Marrokko und Tunesien ist Afrika von Backpacker bisher noch nicht sonderlich angenommen worden. Obwohl es sicherlich wunderschöne Orte dort gibt. Möglicherweise schreckt die ständig prekäre Lage in vielen Ländern Afrikas ab. Schade!